AP2 Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK (Abschlussprüfung Teil 2)

Die AP2 – zweite Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im E-Commerce (IHK).

Wichtige Informationen hierzu finden sich erneut in der Verordnung über die Berufsausbildung Kaufmann/-frau im E-Commerce vom 13 Dezember 2017.

Weiterhin in dem Lehrbuch von Westermann 1. Ausbildungsjahr unter dem Punkt 1.10 die duale Berufsausbildung.

Wie lange dauert diese, Wann findet diese statt und in welcher Form?

Teil 2 der Abschlussprüfung wird gegen Ende der Ausbildung respektive Umschulung durchgeführt.
Es handelt sich zum einen Teil um eine schriftliche Prüfung und ein Fachgespräch zu einem projektbezogenen Prozess im E-Commerce (separater Blogbeitrag).

Bei dem schriftlichen Teil handelt sich wieder um ein Mischverfahren bestehend aus gebundenen und ungebundenen Fragen.
Den Unterschied könnt Ihr hier bei der IHK nachlesen oder in meinen Beitrag zu AP1.

AP2 Prüfungsbereich

An dieser Stelle die Information, was alle von euch bestimmt am meisten Interessiert. Welche Themengebiete werden in der AP2 von der IHK geprüft?

Schauen wir an dieser Stelle wieder in die Ausbildungsverordnung des Berufsbildes Kaufmann/-frau im E-Commerce (IHK):

  • Geschäftsprozesse im E-Commerce
  • Kundenkommunikation im Onlinehandel (E-Commerce)
  • Wirtschafts- und Sozialkunde

Jetzt werden einige denken. „Okay nur ein Punkt mehr als in AP1.“

Lasst euch an dieser Stelle nicht Täuschen. Der AkA Prüfungskatalog schreibt das in Teil 2 der Abschlussprüfung folgende Inhalte (integrativ) gemäß Ausbildungsrahmenplan
als übergeordnet vorangestellt werden und in allen o.g. Prüfungsbereichen geprüft werden…

Surprise, Surprise!

Wie sind schon wieder bei der H4 Überschrift… Ja die Struktur einer Website. Die On-Page-Optimierung. Keine Sorge.
Bis dato habe ich noch keine einzige Frage zu dieser Thematik ausmachen können. Mitunter verstehe ich auch nicht, welche Themen abgefragt werden.
Vergesst aber nicht, das ich das weder festlege noch prüfe!

Überraschung… Ja. Das beste zum Schluss, wie man so schön sagt. Und da wurden aus drei Punkten auf einmal sechs.
Ich zitiere an dieser Stelle wieder die Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im E-Commerce und zur Kauffrau im E-Commerce:

  • Der Umweltschutz
  • Die Bedeutung und Struktur des E-Commerce
  • Die Kommunikation und Kooperation

„Teil 2 der Abschlussprüfung erstreckt sich auf die im Ausbildungsrahmenplan genannten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie den im Berufsschulunterricht zu vermittelnden Lehrstoff,
soweit er den im Ausbildungsrahmenplan genannten Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten entspricht.“

Das heißt dann alles um genau zu sein. Ich habe mir duzende Fragen AP1 und AP2 angesehen und den Passus:

„In Teil 2 der Abschlussprüfung sollen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten, die bereits Gegenstand von Teil 1 der Abschlussprüfung waren,
nur insoweit einbezogen werden, als es für die Feststellung der beruflichen Handlungsfähigkeit erforderlich ist.

empfinde ich als irrelevant. Ich wollte schreiben irreführende Werbung…

Einfach als unangemessen in Anbetracht der Tatsache, welche Fragen zum Thema Sortimentsbewirtschaftung, Vertragsanbahnung und Vertragsabwicklung auftauchen.

Ich möchte hier niemand damit Angst machen! Keinesfalls! Dieser Beitrag dient lediglich der sachlichen Information.
Jede und Jeder und Ihr alle könnt diese Ausbildung / Umschulung gut oder sehr gut absolvieren, wenn Ihr euch entsprechend vorbereitet.

Und so, wie ich es empfinde auch alle relevanten Informationen besitzt, was euch erwartet und wie Ihr euch darauf vorbereiten könnt.

Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten der Abschlussprüfung 2 (AP2)

Und jetzt wird es noch spannender. Ja ich schaffe es immer wieder den Spannungsbogen aufzubauen. Zu halten und dann… wieder zum Thema zurück zu finden.

Aber im Ernst? Habt Ihr da jetzt wirklich noch Lust darauf nachdem ich euch so demotiviert habe? Okay ich verstehe und versichere euch allen:

Tsjakkaa! Ihr schafft das! – Onlinevertriebskanal auswählen und einsetzen

  • Ihr kennt nun Online-Vertriebskanäle und könnt diese nach Wirtschaftlichkeit unterscheiden und Auswählen.
  • Das Nutzerverhalten auszuwerten und Verbesserungsvorschläge für den Onlinevertrieb daraus abzuleiten stellt für euch kein Problem dar.
  • Ihr könnt bereits die Abläufe der Prozesse im E-Commerce analysieren und auch Konzepte für anwenderfreundliche Benutzeroberflächen weiterentwickeln.
  • Die rechtlichen Regelungen im Onlinehandel, insbesondere die Informationspflichten, das UWG und die DSGVO kennt Ihr ohnehin aus dem aus dem Effeff.
  • Ihr kennt die Geschäftsmodelle B2B und B2C und die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für den Einsatz neuer Online-Vertriebskanäle.
  • Die Weiterentwicklung und Optimierung der Systeme für den Online-Vertrieb stellen für euch kein Problem dar und Projektmanagement ist eure Leidenschaft.

Dann habt Ihr einen großen Brocken schon hinter euch. Aber Ihr seid noch unterfordert? Ihr möchtet noch mehr Wissen preisgeben! Na dann. Nur zu!

Ihr habt alle noch viel mehr drauf! – Waren- oder Dienstleistungssortiment online bewirtschaften

  • Ihr erkennt die verschiedenen potentiale der Vertriebskanäle im Onlinehandel und könnt diese nach Möglichkeit der Nutzung prüfen.
  • Die Testmethoden zur laufenden Optimierung des Webshops sind euch nicht nur geläufig. Ihr lauft voraus.
  • Qualität ist euch nicht nur wichtig! Ihr zeigt eure Qualitäten im Webshop.
  • Preise sind genau euer Ding. Ihr kalkuliert die Preise und das richtig.
  • Das Sortiment gestaltet Ihr aus Leidenschaft und die AP1 war KEINE Herausforderung für euch.

Onlinemarketing ist eure Passion und ihr spart für die Rente!

  • Ihr kennt eure Zielgruppen, gewinnt neue Kunden hinzu und versteht euch auch in Kundenbindung.
  • Die Nutzungs- und Kundendaten könnt Ihr erheben und daraus Erkenntnisse ziehen.
  • Der Marketing-Mix und die Auswertung der Onlinewerbung sind euer täglich Brot.
  • Ihr gestaltet alle Wege, welche die Besucher nehmen um dann zu eurem Kunden zu werden.
  • Den Erfolg der Werbemaßnahmen könnt Ihr kontrollieren und Entscheidungen treffen.
  • Auch die rechtlichen Reglungen im Rahmen des Marketing sind euch alle samt bekannt.
  • Den Wettbewerb beobachtet Ihr ständig und zieht daraus Schlussfolgerungen für euren Shop.

Wie gesagt. Onlinemarketing sichert eventuell eure Pension. Wenn Ihr immer dabei bleibt.

Als Kaufmann/-frau im E-Commerce steuern und kontrollieren

  • Das Rechnungswesen kennt Ihr gut und Kosten- und Leistungsrechnung ist für euch das kleine Einmaleins.
  • Nutzungs- und Sortimentsbezogene Kennzahlen sind für euch der Schlüssel zur Performance von Webshops und keine Indikatoren.
  • Ihr schaut in Statistiken, erstellt diese und könnt diese ohne Umstände auswerten.
  • Jeder Kunde ist euch Wertvoll und dennoch könnt Ihr einordnen welche euer Unternehmen langfristig unterstützen.
  • Wenn man euch um drei Uhr Nachts weckt dann erklärt Ihr jedem die betrieblichen Prozesse im Onlinehandel.

Ihr alle seid bereits schon jetzt Powerseller – Verträge aus dem Online-Vertrieb abwickeln

  • Ihr könnt Probleme im Kaufvertrag lösen.
  • Wenn es doch zu einer Rücknahme kommt könnt Ihr diese Kundenorientiert abwickeln.

Kommunikation das ist genau euer Ding – Kundenkommunikation gestalten

  • Kommunikationskanäle nutzt Ihr alle ständig und könnt diese auch im Onlineshop einsetzen.
  • Wenn es Probleme gibt wisst Ihr alle genau, wie Ihr die Anliegen der Kunden behandelt.
  • Auch im Kontakt mit Kunden könnt Ihr die rechtlichen Aspekte einschätzen und versteht um die personenbezogenen Daten.
  • Ihr wisst wer eure Zielgruppen sind könnt diese segmentieren und im Rahmen betrieblicher Vorgaben auswerten.

Wirtschafts- und Sozialkunde

Hier führe ich nur die Oberpunkte auf. Die Liste wird sonst zu lang und schreckt euch vielleicht ab.

  • Stellung, Rechtsform und Organisationsstruktur
  • Produkt- und Dienstleistungsangebot
  • Berufsbildung
  • Arbeitsrecht
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit

Ende. Das reicht doch auch vollkommen aus!

Aufgabenanteil und Gewichtung der Abschlussprüfung 2 (AP2)

Als letzten Abschnitt in diesem Blogbeitrag möchte ich euch noch über Informationen über die Verteilung der Aufgaben und die dazugehörige Gewichtung geben. (Kauffrau E-Commerce Prüfung Gewichtung)

PrüfbereichGewichtung
Sortimentsbewirtschaftung und Vertragsanbahnung (AP1)25%
Geschäftsprozesse im E-Commerce30%
Kundenkommunikation im E-Commerce15%
Fachgespräch zu einem projektbezogenen Prozess im E-Commerce20%
Wirtschafts- und Sozialkunde10%
Gewichtung der Prüfungsbereiche und Anforderungen für das Bestehen der Abschlussprüfung

Quelle: Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im E-Commerce und zur Kauffrau im E-Commerce vom 13. Dezember 2017

Alle Angaben ohne Gewähr und Anspruch auf Vollständigkeit

Der Content des Beitrag: AP2 Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK, Aufgabenanteil und Gewichtung, Prüfungsanforderungen, Prüfungsbereich, Prüfungsform, Prüfungslänge, Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK Prüfung, Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK AP2, Aufgabenanteil Prüfung Kaufmann/-frau im E-Commerce, Gewichtung der Prüfung im E-Commerce

Stefan Noffke – Dozent für E-Commerce

5 Kommentare zu „AP2 Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK (Abschlussprüfung Teil 2)“

  1. Pingback: Der Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau im E-Commerce (IHK) - E-Commerce mit Humor - Gedichte & Lyrik

  2. Pingback: AP1 Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK (Abschlussprüfung Teil 1) - E-Commerce mit Humor - Gedichte & Lyrik

  3. Pingback: Der Report Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK - E-Commerce mit Humor - Gedichte & Lyrik

  4. Pingback: Praktische Prüfung Kaufmann/-frau im E-Commerce IHK - E-Commerce mit Humor - Gedichte & Lyrik

  5. Pingback: Erwartungskonformität - Stefan Noffke

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen