Portale

Portale im Internet. Ich arbeitete in Teilzeit für einen Marktplatz. Ich musste nur noch durchschreiten. Durch das Portal. Auf der anderen Seite musste eine neue Welt auf mich warten.

Schöne neue Welt. (Aldous Huxley)

Ein Onlineportal kann man sich, wie einen Onlinemarktplatz vorstellen. Hier erlangt der Sparfuchs Zugang zu Angeboten unterschiedlicher Goldgräber.

Marketingmanager

2021 war ich für ein halbes Jahr Marketingmanager einer kleinen Firma in Gera. Die Stellenausschreibung klang wieder einmal sehr verlockend.
Alle Jobs im E-Commerce bedienen sich selbstredend der englischen Sprache.

Beauftragter für Werbung klingt nicht wirklich sexy. Der Fokus des Marktplatz lag auf Ladenregalen und Zubehör.
Eventuell kann sich der Leser noch an das Kurzgedicht Warenträger entsinnen? Genau. Es handelt sich um Regale aus Metall.
Da wo der Sparfuchs zumeist seine Lebensmittel vorfindet beim Einkauf.

Portale – Werbung und Vertrieb

Im Unterschied zu einem normalen Webshop hat das Portal, respektive der Marktplatz, wie bereits erwähnt Sparfüchse und Goldgräber zusammenzubringen.
Hierfür bietet das Portal dem Goldgräber die Plattform und übernimmt auch das Marketing. Die Goldgräber entrichten für diese Leistung eine Gebühr. Soweit so klar.

Ihr werdet sicherlich verschiedenste Marktplätze kennen. In dem Fall des o.g. Portals handelte es sich um einen vertikalen Marktplatz.
Das heißt die Produkte entstammen alle samt der selben Branche.

Amazon ist zum Beispiel ein horizontaler Marktplatz und bietet die Waren auch selbst an. Somit ist auch eine Unterscheidung nach der Betreiberart möglich.
Bei einigen Marktplätzen bietet der Betreiber auch selbst Waren an. Auf anderen nur die jeweiligen Goldgräber.

Portal Marktplatz Onlineportal

Kein Unterricht

Fast wäre dieser Blogbeitrag zu lehrreich. Da muss ich nun nochmals die Kurve bekommen und wieder den Humor haschen.
Flachwitze auspacken und zu meinem Job damals zurück.

Das waren alles sehr spezielle Goldgräber. Der eine war hier und hatte das Human Know-how mit schlauen Füchsen vor Ort.
Der andere saß in der Schweiz. Strom. Stand unter Strom und stromerte herum. Leitet auch den Geldstrom.

Er war recht elektrisch. Ihm fehlte nur ein Ion oder zwei. Im positiven wie im negativen wollte ich jedoch keine lange Bindung mit denen eingehen.
Zwei Chefs hatte ich hier. Sogar zwei.

Einer sehr nett und introvertiert und der andere war angeschlagen. Wie mein alter Chef. Er sagte es mir gleich. So etwa macht mich als schlauen Fuchs aber stutzig.
Da merke ich sofort, wenn jemand meine Ziele smart verfolgen will.

Foto(oben): Pixabay / Pixabay Lizenz (Frei)

Onlinehandel Buch von Stefan Noffke

Onlinehandel.

Von Goldgräbern und Sparfüchsen.

Ist im Internet und im Buchhandel erhältlich.

Keywords zum Beitrag: Buch, Buchtipp, Channel, Marktplätze, Multichannel, Multichannel-Marketing, Onlinehandel, Onlinevertrieb, Portale, Plattform, Satire, Humor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen